Samstag, 4. Februar 2012

Abbruch des ältesten Timmeler Gebäudes

Richtigstellung

timmel.net war vorschnell. Heute, am 05.02.2012, erreichte uns eine E-Mail von unserem Dorfverein:



Liebe Mitglieder,
leider mußten wir den Termin für das Steine abbrechen verschieben. Es ist bis Samstag nicht , entgegen der mündlichen Zusage, die schriftliche Abbruchgenehmigung vom Landkreis eingegangen. Deshalb konnten wir Sonnabend leider nicht anfangen. Ich bedanke mich bei allen die mithelfen wollten und werde mich mit einem neuen Termin bei euch melden sobald wir sicher planen können.
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.
Der Vorstand




Heute beginnen die Abbrucharbeiten des ältesten Timmeler Gebäudes Ulbarger Str. 40. 

Mehr als 380 Jahre stand dieses Haus an diesem Fleck. Aber das unter Denkmalschutz stehende Gebäude ist leider wirklich nicht mehr zu retten. Man hat das Gefühl, wenn man im Gebäude steht, nicht niessen zu dürfen. Das eigentlich stattliche Haus ist baufällig.


Eine denkmalschutzkonforme Restaurierung würde vermutlich 1 Mio Euro kosten. Auf plattdeutsch sagt man: Old und off. Timmel hofft nun auf einen schönen Nachfolgerbau. Die bei dieser Abbrucharbeit anfallenden alten Baumaterialien werden soweit als möglich sekundär verwertet. So bedauerlich der notwendige Abriß auch ist, so ist nun mal der Lauf der Zeit.

Kommentare:

  1. Wie kann man den ein unter Denkmalschutz stehendes Gebäude abreissen??
    Rechtlich überhaupt möglich???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, ja natürlich geht das, aber es ist ein sehr sehr langwieriges Verfahren. Seit über zwei Jahren haben die Besitzer einen Abbruchantrag wegen wirtschaftlichen Totalschadens gestellt. Dieser Antrag wird an die Gemeinde gestellt und geht dann zum Landkreisdenkmalschützer. Die Denkmalschutzbehörde und der Besitzer müssen sich eine angemessen lange Zeit um einen Käufer bemühen. Gelingt dies nicht, kann dem Abbruchantrag stattgegeben werden.

      Löschen